Coronadeutsch? Die deutsche Sprache trifft Corona

19 de novembre de 2020 at 11:23
Facebooktwitter

Hallo Leute, ich hoffe, euch und euren Lieben geht es in Zeiten von Corona gut. Ich habe in einem älteren Post schon über soziale Effekte von Corona geschrieben. Heute möchte ich noch ein bisschen analysieren: Welchen Effekt hat die Pandemie auf die deutsche Sprache? Welche Wörter sind neu? Und was bedeuten sie?

  • Der Lockdown – Das deutsche Wort für Lockdown ist Ausgangssperre. Aber das ist natürlich lang und schwierig. Deshalb spricht man in Deutschland normalerweise von einem Lockdown, wenn die Menschen zu Hause bleiben müssen. Sie dürfen nicht rausgehen, sie sind im Lockdown. Manchmal wurde auch das Wort Shutdown als Synonym benutzt.

  eine ganz neue Situation für viele Menschen: das Leben im Lockdown

  • systemrelevant (Adjektiv), die Systemrelevanz – Früher hat man diese Begriffe vor allem für den Finanz- und Wirtschaftssektor benutzt. In der Finanzkrise 2008/2009 hat man noch Wörter wie Bank, Finanzinstitut, Nationalbank, Kreditinstitut zusammen mit Systemrelevanz benutzt.

In Zeiten von Corona meint man mit systemrelevant alle Jobs,  die besonders wichtig für das Funktionieren der Infrastruktur sind. Das sind Jobs wie z.B. Kassenpersonal, Gesundheitspersonal, aber auch Stadtreiningung.

Quelle: https://www1.ids-mannheim.de/sprache-in-der-coronakrise/

  • Social Distancing – Auch hier gibt es einen deutschen Begriff: räumliche oder physische Distanzierung. Der Begriff ist übrigens nicht ganz neutral. Es wird kritisiert, dass Social Distancing negative Konnotationen und Ideen kreiert. Die Idee von Social Distancing ist es nicht, dass Menschen keinen sozialen Kontakt mehr miteinander haben. Sie sollen sich aber nicht persönlich treffen, wenn es nicht sein muss. Und man sollte sich in kleineren Gruppen treffen und nicht auf Massenevents gehen (Festivals, Konzerte, Messen…). Die Leute können ihre Freund*innen über Webconferencing Tools wie Skype, Zoom, Google Meet virtuell treffen. Man soll einen Abstand von zwei Metern halten und sich nicht die Hände schütteln (sorry, liebe Deutsche!) oder zur Begrüßung ein Küsschen geben (sorry, liebe Spanier*innen, Franzosen*Französinnen…).

“Lass und doch später zoomen! “- Freunde treffen ist jetzt oft online

Sozialkontakte mit Maske- auch eine Idee des Social Distancing

  • die Coronials (Plural) – Das sind die Babys, die in Corona-Zeiten gezeugt oder geboren wurden. Ich habe auch schon Synonyme wie Generation C (=Corona) gehört.

  Ein fröhliches Coronial-Baby?

Der Coronaspeck – viel Zeit zu Hause, viel Zeit zum Essen, weniger Sport und der Kühlschrank ist immer in der Nähe: Coronaspeck bedeutet, dass viele Personen ein paar Kilos während des Lockdowns oder generell in Zeiten von Corona zugenommen haben.

Coronaspeck– leicht zu bekommen, aber nicht so leicht zu verlieren….

Habt ihr diese Ausdrücke auch schon mal gehört oder gelesen? Habe ich ein wichtiges Wort vergessen? Und welchen spachlichen Effekt hat Corona auf eure Muttersprache(n)?

Facebooktwitter