Das geht unter die Haut: Tattoos

26 de Junio de 2017 at 10:02
Facebooktwittergoogle_plus

Das Wetter wird immer besser und die Kleidung immer kürzer. Man sieht mehr Haut und natürlich… Tattoos. Immer mehr Leute haben Tattoos. Früher hatten sie noch ein schlechtes Image und haben Eltern, Großeltern und den Chef schockiert. Heutzutage sieht man viele Kellner in eleganten Restaurants, seriöse Mitarbeiter in der Bank und Geschäftsleute, die ein Tattoo oder Piercing haben. Kein Problem also? Brauchen wir jetzt alle ein Tattoo?

Die Ruhr-Universität Bochum hat im Jahr 2014 festgestellt, dass über 6 Millionen Menschen in Deutschland tätowiert sind. Tendenziell haben Männer größere Tattoos als Frauen und die meisten tätowierten Personen sind zwischen 25 und 34. 2016 waren die beliebtesten Tattoo-Motive folgende:

  1. Federn   
  2. Vögel      
  3. Bäume  
  4. Rehe und Hirsche    
  5. generell Paar- und Freundschaftstattoos (Freunde oder Paare haben das gleiche Motiv)

Warum mögen denn so viele Leute Tätowierungen? Die Antwort ist ganz klar: weil sie es schön und ästhetisch finden. Ein Tattoo ist Schmuck (wie Ringe, Ketten oder Ohrringe…), aber natürlich viel persönlicher. Viele Leute haben Tattoos mit einer Bedeutung, zum Beispiel ein wichtiges Wort („Liebe“, „Freiheit“, „Reisen“) oder ein Name, ein Spruch („Hinfallen. Aufstehen. Weitermachen.“ oder „Mein Leben, meine Regeln“) , ein spezielles Datum (Hochzeit, Geburtsdatum der Kinder…). Manche Leute zeichnen und malen ihre Tattoos gerne selbst und gehen dann ins Tattoo-Studio. Andere recherchieren im Internet und in Katalogen und suchen dort Inspiration.

Ich persönlich finde Tattoos schön (natürlich kommt es auf das Motiv an…) und mir gefällt die Idee, eine Erinnerung auf der Haut zu tragen. Deshalb habe ich auch selbst zwei Tätowierungen (aber keine Federn, Vögel oder Bäume…). Was meint ihr? Sind Tattoos eine gute Idee oder nicht? Was ist die Bedeutung von euren Tattoos und wie habt ihr das Motiv gefunden?

Facebooktwittergoogle_plus